Montag, April 9 2018

Greenkeepers Rache im Golfclub Mahlow

Von einem Freund bin ich auf ein (in meinen Ohren lustiges) Turnierformat aufmerksam gemacht worden. Greenkeepers Rache! Von solchen Turnieren habe ich hier udn da schon einmal gelesen und das ganze erinnert doch sehr an Crossgolf, mal abgesehen von den immer schön kurzem Rasen.

Weiterlesen...

Montag, Februar 6 2017

Reaktion auf das - Golf Journal Essay, Heft #2 Februar 2017 - Teil 3

Kommen wir mal zum dritten teil meiner Einlassung auf das Essay im Golf Journal vom Februar 2017.

Punkt_9.png
Punkt_9

Mal abgesehen, das ich nicht mit allem was der DGV verzapft, einverstanden bin, aber auch diese haben im Nachhinein gesagt, das man sich auch gemischte Doppel für Olympia vorstellen kann. Was soll denn daran auch schlimm sein? Den im Artikel bemerkten Micky-Maus-Format, kann man sehr wohl etwas abgewinnen. Denn spielen müssen alle den Platz und somit sind die Leistungen untereinander schon vergleichbar. Dabei ist die Wahl der Abschläge unerheblich, da eben alle nach dem Muster abschlagen müssen.

Was langweilig ist an 72 Loch Zählspiel? Der Autor muss sich nur mal in jedem Club umhören, wer sich das denn alles ansehen will. So viele sind das gar nicht. Die Zuschauerzahlen steigen aber, wenn es um Matchplay wie im RyderCup Modus geht. Da geht also doch was.

Und machen wir uns mal nichts vor, bei den Männern zu Olympia war es ja noch spannend aber be iden Frauen schon nicht mehr. Wo soll auch Spannung herkommen, wenn die Platzierten sich nicht mehr überholen können? Dabei ist es unerheblich ob dann Rory McIlroy oder Martin Kaymer noch spielen.


Kommen wir zum  10. und letzten Punkt am Essay, an dem ich mich reibe.

Punkt_10.png
Punkt_10

Golf kann sehr wohl ein Breitensport sein. Wie das geht? Dann soll der Autor mal nach UK sehen, denn da gibt es ihn schon.

Kommen wir mal noch zur Spielerbasis zurück. Wie Claus Kobold in der letzten Jahrestatisik schon sagte, es spielen in Deutschland 643.000 Menschen Golf und zwar als Clubmitglieder. Das ist in Deutschland auch die einzigste Möglichkeit offiziell als Golfer wahrgenommen und akzeptiert zu werden. Trotzdem weist C. Kobold darauf hin, das es noch 954.000 Menschen gibt, die Golf spielen aber nicht in deren Statistik auftauchen. Weiterhin weisen ältere Studien auf ein Potential von ca 4 Millionen Menschen hin, die sich für Golf interessieren (das habe ich in einem älteren Beitrag schon beschrieben).

Golf könnte in Deutschland sehr wohl ein Breitensport sein, man muss nur mal aufhören von Golf im Korsett eines Golfclubs zu denken und zu handeln.

Hört auf, alles klein zu reden. Hört auf, immer auf irgend welche Traditionen zu pochen.

Golf ist nichts besonders, sonder nur eine weitere Interessante Sportart und nicht leicher oder schwerer als Bogenschießen, Curling, Bowl und was es noch alles für Klasse Sportarten gibt. Jede hat seine ganz eigenen Herausforderungen.

Schlimm genug, das wir gerade in einem Zeitalter leben, wo man alles einmauern und am liebsten die Zeit zurück drehen will.

Seht verdammt noch mal positiv in die Zukunft und behaltet eure Schwarzmalerei für euch. Ihr versaut anderen mit eurem Reaktionismus nur den Tag und somit vielleicht auch das Golfspielen.


Linkliste:

Abschlag: Auf dem Grafenhof ist Golf fast Volkssport

Skåne: Hier ist Golf Volkssport

Golf für alle - Golf für jedermann - Golf als Volkssport

Die weiteren Artikel könnt ihr euch selber unter dem Stichwort "Golf als Volkssport" raus suchen und dann lesen...

Dienstag, Januar 24 2017

DGV Statistik 2016

Der DGV hat ja am vergangenen Wochenende seine jährliche Golf Entwicklungsstatistik veröffentlicht und die mit Zahlen hinterlegt.

Wie so oft findet man auf den Einschlägigen Seiten fast den kompletten Wortlaut des DGV ohne Zwischenfragen oder eigenen Hintergrundinfos bzw Meinungen. Auf GolfPost.de gibt es dazu wenigstens noch ein Interview mit dem amtierenden DGV Präsident Klaus Kobold zu diesem Thema.

Für meinem dafürhalten ist es das erste mal, das ein DGV Präsident öffentlich zugibt, das es neben den Clubgebundenen Golfern in Deutschland noch mehr Golfer gibt. Von ca 4 Millionen Golfinteressierten, wurde ja früher schon mal gesprochen. Auf GolfPost.de spricht er von ca 100.000 Menschen, die im weitesten Sinne auch Golfer sind.

GolfPost_DGV_Interview_Golfer_in_Deutschland.png
GolfPost_DGV_Interview_Golfer_in_Deutschland, Jan. 2017

Quelle: http://www.golfpost.de/interview-claus-kobold-deutscher-golf-verband-jahres-pressekonferenz-2017-golf-mitten-ins-glueck-gemeinsam-golfen-2017-7777257054

Auf Golf.de sind die Zahlen noch konkreter ausgeführt, dort werden die Mitglieder mit 643.000 angegeben (die genaueren Zahlen könnt ihr euch in der oben verlinkten DGV PDF ansehen). Darin sind die 22.709 VcG (Vereinigung clubfreier Golfspieler) Mitglieder schon enthalten. Der DGV und die VcG hat nach den Ergebnissen einer selbst in Auftrag gegebenen Studie erfahren, das das Potential der Golfer in Deutschland wesentlich größer ist. Mit 954.000 Menschen, die keinem Club angehören, ist das die deutlich größer Gruppe im deutschen Golf.

Das würde im Umkehrschluss auch bedeuten, das hier eine kleine Gruppe den Zugang zu Golf in Deutschland reguliert, kontrolliert und einer Mehrheit vorschreiben will, wie Golf in Deutschland zu funktionieren hat.

Golf.de_Pressetext.png
Golf.de_Pressetext, Jan. 2017

Quelle: http://www.golf.de/publish/dgv-services/golfmarkt/statistiken/60111556/groesstes-wachstum-seit-vier-jahren

Ein weiterer Punkt der mir sauer aufstößt ist die DGV Zielgruppe. Im Jahr 2015/2016 gab es eine DGV-Werbekampagne, die mit „viel“ Geld, neue zahlende Mitglieder in die Golfclubs bringen sollte.

In § 2 der „Satzung des Deutschen Golf Verbandes e. V.“ ist der Zweck wie folgt beschrieben:

1. Der Verband fördert und regelt die Ausübung des Golfsports in der Bundesrepublik Deutschland.

Sicher kann man sagen, das da gefördert wird. Ob diese Art Förderung Nachhaltig ist, wenn man nur auf eine Zielgruppe von 55+ Jahren (SpieltGolf.de) setzt, wage ich zu bezweifeln.
Ähnliches berichtet der Alpengolfer auch in seinem letzten Blogbeitrag über den Umgang der auf der Messe vertretenden Clubs/Resorts mit dem jüngeren Publikum und dem allgemeinen Drumrum „Alter Wein in neuen Schläuchen" in Stuttgart und dabei kommen einem echt die Tränen. Positiv und sich aus der grauen Masse abhebend, wurde die www.0711golfcrew.de erwähnt und das möchte ich an dieser Stelle auch tun. (hier noch einige Gedanken des Soulgolfers dazu)

So bald man „Jung“ ist, scheint man nicht zur Nicht-Zielgruppe zu gehören und man könnte es überspitzt so formulieren: Alte Menschen machen „Golf-Politik“ für alte Menschen.

Im Bereich der 7 bis 14 jährigen, hat der DGV 24.316 Mitglieder, Tendenz seid 2010 fallend. (Quelle DGV Statistiken: http://www.golf.de/publish/dgv-services/golfmarkt/statistiken )
Das was getan werden muss, wird ja allerorten immer wieder bekräftigt aber man liest und hört recht wenig davon.
Mal davon abgesehen, das auch im letzten Jahr die Abgänge fast die Neuzugänge übertroffen haben, ist das nicht befriedigend für einem Verband, der sich als das alleinige Sprachrohr aller Golfer in Deutschland sieht.
Herr Kobold spricht im gleichen GolfPost Interview davon, das: „..., dann ist unser Markt schwierig und vielleicht sogar ausgetrocknet im Sinne größerer Zuwächse als bis jetzt.

GolfPost_DGV_Interview_Golfer_in_Deutschland_02.png
GolfPost_DGV_Interview_Golfer_in_Deutschland_02, Jan. 2017

Quelle: http://www.golfpost.de/interview-claus-kobold-deutscher-golf-verband-jahres-pressekonferenz-2017-golf-mitten-ins-glueck-gemeinsam-golfen-2017-7777257054

Kann es nicht vielmehr sein, das der DGV und die Clubs einen Markt beackern, den kein Kunde haben möchte? Weiter oben sprach Herr Kobold noch von 954.000 Menschen die Golf spielen aber den DGV und die Clubs nicht wollen oder deren jetzige Angebote. Also die weitaus größere Gruppe der Golf interessierten wird von dem aktuellen Verbands-/Clubgeschehen nicht angesprochen.

Ich höre jetzt schon wieder die Rufe, das man ja soooooo viele Öffentliche Anlagen in Deutschland hat, die man ohne Mitgliedschaft spielen kann. Nur, so viele sind das gar nicht. 393 „öffentliche“ Golfplätze führt die Statistik aus (bespielbar ohne Mitgliedschaft). Davon sind aber nur 123 davon bespielbar ohne Platzreife bespielbar. Das ist bedeutet, das nicht mal 1/3 der Anlagen die sich öffentlich nennt auch wirklich Öffentlich sind. Kommen wir dann noch zu der Anzahl der Löcher oder die Länge der Bahnen, dann wird es noch trauriger. Bei vielen kann man den Ball auch werfen, um an die Fahne zu kommen. So was verdient den Begriff Golfplatz einfach nicht.

offentliche_Golfplatze_2016.png
Statistik öffentliche_Golfplatze_2016, DGV, Jan. 2017

Wenn man sich die wenigen Kritischen Stimmen im Internet zum Thema Golf mal durchliest, könnte man zum Zustand Golf in Deutschland nur heulen. Gäbe es da nicht unzählige Aktionen kleiner Gruppen, die Golf in Deutschland anders sehen wie die Stuttgarter 0711-GOLFCREW oder die unzähligen Crossgolf Crews und vereine, die in meinen Augen mehr für das Image von Golf in Deutschland machen, als alle Verbände zusammen. 

Mitglieder_und_Anlagen_Statistik.png
Mitglieder_und_Anlagen_Statistik, Jan. 2017

Es gibt nicht zu wenig Golfer in Deutschland, es gibt nur nicht die richtigen Angebote für Menschen die Golf spielen wollen und das ist ein selbstgemachtes Problem.


Nachtrag:

Heute bringt GolfPost.de selber noch eine eigene Analyse zu den DGV Zahlen des Golf Wachstums...

Montag, September 19 2016

Na ja, manchmal liegen sie ja falsch

Ich bin gerade dabei, die "Golf spielen 03" Beilage der Süddeutschen Zeitung durch zu lesen. Heute bin ich über ein Bild gestolpert, wo es um Golfanlagen und ein schnelles Spiel geht (umkreis 50 km).

Da kommt doch der Hmaster in straucheln. Für Magdeburg werden 5 Anlagen angepriesen, das wären genau die 5 Anlagen, die das ganze Bundesland im Moment besitzt.
Welche Anlagen das sind, könnt ihr hier auf der Seite des Landesgolfverband Sachsen Anhalt selber sehen.

Der Golfpark Dessau fällt schon mal raus. Kürzeste Verbindung sind 63 km und man braucht locker eine Stunde für die Strecke. Aus Erfahrung würde ich eher noch was drauf legen.

Für den Acamed-Golf kommt die Beschreibung aber hin, hier sagt der Routenplaner auf 39 km und ca 30 min Fahrzeit.

Der Golfclub Magdeburg hat es natürlich einfacher, der leigt nun wirklich in der Stadt.

Der Golfclub Schloss Meisdorf fällt aber wieder raus - mit 62 km liegt er doch wieder über die 50 km Grenze, die die SZ ausgegeben hat. Auch Fahrzeit wird mit 56 min angegeben. Und auch die Fahrzeit wird so nicht reichen...

Letzter und noch nicht vollständig fertiger Platz ist der in Halle/Saale. Mit 97 km liegt der Golf für (H)alle liegt der Platz am weitesten von Magdeburg entfernt. Fahrzeit wird mit 1 h und 06 min angegeben und das könnte gerdade so hin kommen, da man fast nur Autobahn fährt.

 

Dienstag, März 22 2016

Billiggolfer und Golfschnorrer

So langsam nimmt die Siskussion im Spicy Golf Forum zum Thema "Meanwhile in Wiesbaden" groteske Formen an. Letztendlich ist das schon eine ganze Weile mehr keine Disskussion, auch wenn sich TCMuc redlich Mühe gibt aber auser Gegenargumenten nichts weiter von der gegenseite kommt.

Für mis sieht das so aus, als ob sich da 1,5 Gegener um die Meinungshoheit kloppen - wie Golf in Deuschland funktionieren muss.

Was bei der ganzen Sache immer übersehen wird, da streiten Clubmitglieder vs. "Führungskräfte" und sprechen Menschen ab Golf zu spielen bzw. ab wieviel Runden das erst Golf ist und wer Weniger als x Runden dreht, soll lieber gleich aufhören. Vor allme von einigen Clubmitgliedern wird aber auch jedes Vorurteil gegenüber Golf bestätigt und zum Teil noch überboten.

Leider wird in der ganzen Diskussion vergessen oder nicht weiter bedacht, das es in Deutschland sehr wohl eine Markt für freies Golf geben würde, wenn man ihn den schaffen würde. Einige Anbieter wie Golfrange usw. zeigen ja sehr wohl das es geht. Leider wird beim austausch der Meinungen im Forum nur "die eine wirkliche Wahre Golfform" in Deutschland, hoch gehalten.

Wenn die so weiter machen wird Golf irgendwann bedeutungslos werden (ach ne, ist es ja schon) oder aber es wird explodieren, wenn sich endlich die ganzen Fesseln, die Golf in Deutschland anhaften, abgeschüttelt sind. Ich hoffe natürlich auf letzteres.

Es ist schon ziemlich Armselig, Menschen das Golfspielen verbieten zu wollen, nur weil sie es sich nicht öffter als  4-5 mal Zeitmäßig schaffen, oder sich die Greenfee Runden mühsam zusammen sparen müssen, Sich eine Clubmitgleidschaft einfach nicht leisten können und und und